Großbrand in Rehauer Recyclingbetrieb


Am späten Samstagabend des 06. Januar 2018 wurden die Feuerwehren Kühschwitz und Rehau um 23:33 Uhr durch die ILS Hochfranken aufgrund einer ausgelösten Brandmeldeanlage zur Firma Böhme KG nach Neukühschwitz alarmiert.

Die erst eintreffende, hauptamtliche Besatzung des Rehauer Rettungswagen stellte bei Ankunft Feuerschein in der verschlossenen Halle fest.

Um 23:40 Uhr wurde über den Einsatzleitwagen die Alarmstufenerhöhung auf B4 angeordnet, was lediglich die Alarmierung der Feuerwehren Kautendorf, Draisendorf und die Unterstützungsgruppe des Landkreises Hof sowie den Fachberater THW nach sich zog!

Der zuständige Kreisbrandmeister Jochen Bucher übernahm umgehend die Einsatzleitung und teilte den stellvertretenden Kommandanten der Feuerwehr der Stadt Rehau, Volker Bucher, als Abschnittsleiter „Brand“ ein.

Nach erster Lageerkundung und der Tatsache, dass beide Führungskräfte den Großbrand 2001 – hier brannte die gleiche Halle vollkommen – miterlebt haben wurden umgehend weitere Feuerwehrkräfte nachalarmiert.

Dies waren im Einzelnen:

  • Feuerwehr Regnitzlosau (HLF)
  • Feuerwehr Tauperlitz (MZF, HLF)
  • Feuerwehr Stadt Hof (TLF 16/25, DLK 23-12, TLF 20/40)
  • Feuerwehr Oberkotzau (SW 2000)
  • Löschzug Wasserförderung Inspektionsbereich 2 (Münchberg MZF + SW 2000, Unterweißenbach TSF, Oberweißenbach TSF, Kleinschwarzenbach TSF)

Sofort nach Eintreffen und parallel zu diesen Nachalarmierungen begann die Besatzung des LF 20/16-P750-CAFS bereits einen Innenangriff des in Vollbrand stehenden Recyclingmaterials.

Die Feuerwehren Kühschwitz und Kautendorf legten umgehend zwei Förderleitungen von einen nahegelegenen Löschwasserbehälter zur Brandstelle um die Fahrzeuge mit Löschwasser zu speisen was vom Zugführer Thomas Schaller als Abschnittsleiter „Wasserföderung“ koordiniert wurde.

Die Polizei veranlasste umfangreiche und großflächige Absperrmaßnahmen an der Einsatzstelle.

Nach kürzester Zeit waren die massiven Flammen bereits durch zwei Trupps unter schwerem Atemschutz und mittels 2! CAFS Löschrohre soweit abgelöscht, dass die Gefahr einer Brandausbreitung auf weitere Recyclingberge minimiert wurde. Unterstützt wurden die Kräfte hierbei durch das TLF 24/50-CAFS sowie die Drehleiterbesatzung.

Nach Ankunft der zusätzlich alarmierten Feuerwehren wurde das Rehauer Großtanklöschfahrzeug – aufgrund seiner CAFS-Löschanlage – an die Südseite der Halle verlagert und das GTLF der Feuerwehr Hof zur Unterstützung des Rehauer LF 20 beauftragt.

Das Rehauer HLF und das TLF 16/25 aus Hof unterstützen die Kräfte der Südseite beim Ablöschen der teilweise noch brennenden Müllreste, welche durch Betriebsangehörige mit Baggern und Ladern aus der Halle gebracht wurden.

Für evtl. weitere Einsätze im Bereich Rehau wurde die Feuerwehr Schönwald mit einem HLF und MZF an die Feuerwache Rehau alarmiert. Zusätzlich wurde von der Einsatzstelle die Drehleiter – 1/30/2 – aus Hof zur Gebietsabsicherung nach Rehau beordert.

Durch die anfänglichen Lösch- und Nachlöscharbeiten in der komplett verrauchten Halle zeichnete sich ein umfangreicher Atemschutzeinsatz ab. Hierfür wurde am ELW 1 der Feuerwehr Rehau das Rehauer Schnelleinsatzzelt für die in Bereitschaft stehenden Atemschutzgeräteträger aufgestellt und durch den Kommandanten Manuel Höll, welcher als Abschnittsleiter „Atemschutz“ fungierte, betreut.

Der aus dem Inspektionsbereich 2 angeforderten Löschzug Wasserförderung verlegte eine dritte Förderleitung aus einem Teich im Bereich Schwarzwinkel zur Einsatzstelle, welche aber letztlich nicht mehr eingesetzt wurde.

Das THW Hof leuchtete die Einsatzstelle mittels Netzersatzanlage großzügig aus und unterstütze den BRK Küchenzug aus Helmbrechts beim Verteilen der Getränke.

Nach mehreren Einsatzbesprechungen der Abschnittsleiter, zusammen mit den Kräften von BRK, Polizei, THW und Energieversorger wurde die Einsatzstelle ab ca. 04:00 Uhr wieder komplett von der Feuerwehr Rehau übernommen und bis auf die Feuerwehr Regnitzlosau und die Wachbesetzung in Rehau alle Einsatzkräfte aus dem Einsatz entlassen.

Immer wieder wurden Glutnester in den Müllhaufen gesichtet, was noch großzügigeres Ausräumen der Recyclinghalle zur Folge hatte. Bis ca. 06:30 Uhr wurde das Recycling aus der Halle gebracht und abgelöscht.

Einsatzende für die Feuerwehr der Stadt Rehau nach den Aufräumarbeiten – inklusive der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft – war dann letzendlich um ca. 09:30 Uhr.

Wir bedanken uns auf diesem Weg bei allen 185 eingesetzten Kräften und Dienststellen für die gute Zusammenarbeit, bei den Feuerwehren zur Gebietsabsicherung in der Feuerwache Rehau, bei der Betriebsleitung der Fa. Böhme für die Unterstützung, den Medien und allen die uns die letzten Tage mit Bildern des Großeinsatzes versorgten!

Vielen Dank!

 

Bericht: stellv. Kommandant Volker Bucher

Fotos: Feuerwehr Rehau, BRK Rehau, Stephan Fricke, Michael Löffler, KFV Hof, THW Hof

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.